Inhalt

Troisdorfer helfen Flüchtlingen:

Zeichen-Sprache für Deutschunterricht

Illustrator Christoph Jansen erläutert die einfache Zeichen-Sprache.Bild vergrößern

Es heißt, wenn Menschen nicht dieselbe Sprache sprächen, müsse man sich mit Händen und Füßen unterhalten. Eine zusätzliche, universelle Sprache ist das „Sprechen mit dem Zeichenstift“. Unter diesem Motto trafen sich Troisdorferinnen und Troisdorfer, die ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe arbeiten, und Geflüchtete mit dem Kölner Illustrator Christoph Jansen zu einem Workshop. Er wurde organisiert vom Ökumenischen Arbeitskreis „Café International“ und der Flüchtlingshilfe Oberlar.

 „Wer schreiben kann, kann auch zeichnen“, meinte Jansen. Mit Strichmännchen und ein paar einfachen Regeln als rotem Faden gelang es den Teilnehmerinnen und Teilnehmern, ohne Worte von sich und ihren Erlebnissen zu erzählen, und zwar so, dass es die anderen auch „lesen“ und verstehen konnten.

Jansen beruhigte: „Dafür reicht es vollkommen, wenn man zeichnet wie ein Kind. So wird aus einem Viereck mit einem C an der Seite schnell eine Tasse, und jeder versteht es, weltweit“. Alle Anwesenden staunten, mit welch einfachen Mitteln sich vieles darstellen lässt. Die Sprachhelferinnen und –helfer, die den Geflüchteten Deutschunterricht geben, konnten erste Bausteine und Werkzeuge für ihren Unterricht mit der „Zeichen-Sprache“ mitnehmen.

Zwei Einrichtungen der Flüchtlingshilfe

Das „Café International“, getragen von der Katholischen Pfarreiengemeinschaft und der Evangelischen Kirchengemeinde Troisdorf, bietet Geflüchteten und Migrantinnen und Migranten jeden Donnerstag von 15 bis 17 Uhr im Katholischen Gemeindehaus, Gerhardstr. 5 in Troisdorf-Mitte, Kontakt und Austausch mit Einheimischen und untereinander. Ein Kreis von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern kümmert sich um die Versorgung der Gäste und steht für ihre Anliegen zur Verfügung. Es gibt kostenlos Getränke und Speisen, Kinderbetreuung, Spiele, Informationen, Job-, Fahrrad- und Möbel-Angebote, Hilfe beim Deutschlernen.

Im städtischen Haus Oberlar, Marienstr. 1a, eine Außenstelle des Mehrgenerationenhauses – Haus International, finden Menschen aus anderen Ländern sowohl Rat und Hilfe für Besuche in Behörden, Schulen, Arztpraxen und mehr, sowie von Montag bis Freitag jeweils von 10 bis 12 Uhr kostenlosen Deutschunterricht. In beiden Bereichen sind ehrenamtliche Mitstreiterinnen und Mitstreiter herzlich willkommen. Kontakt per Mail: berger-orsag@t-online.de, Tel. 02241/408780, Mobil 01590/1136009.

Peter Sonnet

Pressemeldung 521 vom 31.10.2018
Pressestelle der Stadt Troisdorf